Skip to content

Geschäftswert – nachträgliche Eintragung der Aufhebung Briefausschluss für Grundschuld

OLG Hamm – Az.: 15 W 231/18 – Beschluss vom 23.11.2018

Der angefochtene Beschluss wird aufgehoben.

Gründe

I.)

Gegenstand des Verfahrens ist die Kostenrechnung, die das Grundbuchamt für die Eintragung der Aufhebung des Ausschlusses der Brieferteilung für die in den Grundbüchern von I Blatt …8, …9 und …2 eingetragene Gesamtgrundschuld. Das Grundbuchamt hat der insoweit in Ansatz gebrachten Gebühr gemäß KV 14130 GNotKG zunächst einen Geschäftswert von 360.000 EUR zugrunde gelegt, was dem Nennbetrag der Grundschuld entspricht. Hiergegen hat sich der Beteiligte zu 1) als Kostenschuldner mit der Erinnerung gewandt. Die vom Grundbuchamt angehörte Beteiligte zu 2) hat einer Abänderung der Kostenberechnung widersprochen. Mit dem angefochtenen Beschluss hat das Grundbuchamt der Erinnerung “abgeholfen” ohne jedoch die Kostenberechnung abzuändern. Aus der Beschlussbegründung ergibt sich, dass das Amtsgericht der Kostenrechnung lediglich noch 30% des Nennwertes zugrunde legen will. Hiergegen wendet sich die Beteiligte zu 2) namens der Landeskasse mit der Beschwerde.

II.)

Die zulässige Beschwerde ist unter formalen Aspekten begründet.

Insoweit kann dahinstehen, ob bei einer Erinnerung gegen den Kostenansatz, die ausschließlich auf den angenommenen Wert gestützt wird, nicht vorrangig ein Wertfestsetzungsverfahren (§ 79 GNotKG) durchzuführen ist (vgl. etwa Senat RPfleger 1992, 42), denn jedenfalls kann eine amtsgerichtliche Entscheidung, die der Erinnerung zwar abhelfen will, dies effektiv aber nicht tut, indem sie selbst zu keiner Veränderung des Erinnerungsgegenstands, also des Kostenansatzes führt, und damit auch keinen tauglichen Gegenstand für eine Beschwerde schafft, keinen Bestand haben.

Da die Beschwerde schon aus diesem Grund Erfolg hat, muss sich der Senat hinsichtlich der Sachfrage auf notwendig nicht bindende Hinweise beschränken:

Das Amtsgericht will aus Sicht des Senats zu Recht und mit zutreffenden Erwägungen den Geschäftswert für die Eintragung der Aufhebung des Briefausschlusses (§ 1116 Abs. 3 BGB) gemäß § 36 Abs. 1 GNotKG mit lediglich 30% des Nennwertes der Grundschuld bemessen. Der Senat tritt insoweit im Ergebnis der Rechtsprechung des OLG Bamberg (RPfleger 2017, 593 = JurBüro 2017, 535 = FGPrax 2017, 234) bei, wenn er auch die dortige Argumentation nicht in Gänze zu teilen vermag. Maßgebend hierfür sind die folgenden Überlegungen.

Im Gegensatz zur KostO hat das GNotKG eine strenge Trennung zwischen Geschäftswertvorschriften i.e.S. und bloßen Bewertungsvorschriften eingeführt. Die Bewertungsvorschriften des Unterabschnitts 3, zu denen auch § 53 GNotKG zählt, auf welchen sich die Beschwerde beruft, dienen nicht der unmittelbaren Bestimmung des Geschäftswertes, sondern der Regelung, wie der Wert eines bestimmten Gegenstandes zu bemessen ist. Sie besagen hingegen noch nichts darüber, wie der für die Gebühren maßgebende Geschäftswert zu bestimmen ist (vgl. BTDrs. 17/11471 S. 138).

Der maßgebende Geschäftswert ist vielmehr nach den jeweils einschlägigen Geschäftswertvorschriften (§§ 36-45 und 59-76 GNotKG) zu bestimmen. Auch bei diesen weicht das GNotKG von der KostO ab. Während § 30 KostO als bloße Auffangvorschrift angesehen wurde, hat der Gesetzgeber § 36 GNotKG ausdrücklich als allgemeine Geschäftswertvorschrift vorgesehen, die immer zur Anwendung kommt, wenn keine andere, speziellere Vorschrift vorgeht. Im Hinblick auf diese weitergehende Funktion des § 36 GNotKG hat der Gesetzgeber die in der KostO vorkommenden Rückverweisungen anderer Vorschriften auf § 30 KostO im GNotKG für entbehrlich gehalten (vgl. BTDrs. 17/11471 S. 164). Vor diesem Hintergrund geht auch das Argument der Beschwerde, das Fehlen einer § 67 Abs. 3 KostO entsprechenden Regelung im GNotKG mache einen Rückgriff auf § 36 GNotKG unzulässig, fehl.

Zu fragen ist danach allein, ob das GNotKG für eine Bemessung der hier in Frage stehenden Eintragung der Aufhebung des Briefausschlusses eine spezielle Regelung enthält, was nicht der Fall ist. § 69 Abs. 2 GNotKG regelt lediglich die Wertaddition bei der Eintragung mehrerer Veränderungen im Grundbuch, § 71 GNotKG lediglich die nachträgliche Erteilung eines Grundpfandbriefs. Mithin ist der Geschäftswert vorliegend nach § 36 Abs. 1 GNotKG zu bestimmen.

Im Rahmen der durch § 36 Abs. 1 GNotKG vorgeschriebenen Ermessensausübung ist vorrangig der nach den Bewertungsvorschriften bestimmte Wert des betroffenen Wirtschaftsgutes in den Blick zu nehmen und zu bemessen, inwieweit dieser durch das Geschäft, hier also die konkrete Eintragung betroffen ist (vgl. Korintenberg/Bormann, GNotKG, 20. Aufl., § 36 Rdn. 14). Entgegen der Einschätzung, die in der Beschwerde anklingt, ist danach nicht maßgebend, ob man die Eintragung der Aufhebung des Briefausschlusses als Eintragung einer Veränderung des Rechts bewertet. Letzteres wird man kostenrechtlich bejahen müssen (vgl. hierzu Wilsch FGPrax 2017, 235f), zumal dies im Gesetzgebungsverfahren hinsichtlich des anwendbaren Gebührentatbestands auch so gesehen wurde (vgl. BTDrs. 17/11471 S. 209). Denn es liegt auf der Hand, dass eine Veränderung des Rechts, das hier den maßgebenden wirtschaftlichen Gegenstand darstellt, dieses in höchst unterschiedlicher Weise tangieren kann. Eine rein begriffliche Sicht würde danach an den Maßstäben der Ermessensausübung im Sinne des § 36 Abs. 1 GNotKG vorbeigehen.

Das Amtsgericht hat im Rahmen seiner Ermessensausübung zutreffend darauf abgestellt, dass die Aufhebung des Briefausschlusses den Kernbereich der aus dem Recht fließenden rechtlichen Befugnisse unberührt lässt und lediglich die Verkehrsfähigkeit der Grundschuld erhöht. Bei dieser wirtschaftlich messbaren, aber doch eher im Randbereich liegenden Bedeutung des Geschäfts ist es auch nach Auffassung des Senats angemessen, den Geschäftswert mit (lediglich) 30% des sich aus § 53 GNotKG ergebenden Bezugswertes zu bemessen. Insoweit sieht sich der Senat – jedenfalls hinsichtlich der Größenordnung – nicht nur in Übereinstimmung mit dem OLG Bamberg (vgl. oben), sondern auch mit dem überwiegenden Teilen der Literatur (Wilsch a.a.O.; Korintenberg/Hey`l, a.a.O. KV 14130 Rdn. 11; Ländernotarkasse, Sächs. Kostenspiegel, 2. Aufl. S. 586f; Rohs/Wedewer, GNotKG, KV 14130 Rdn. 8).

Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne können uns Ihr Anliegen in einem persönlichen Gespräch in unseren Kanzleiräumen in Kreuztal, bei einem Hausbesuch bei Ihnen, in einem persönlichen Telefonat oder auch per E-Mail schildern.

Möchten Sie einen Termin mit Herrn Rechtsanwalt und Notar Dr. Gerd Christian Kotz vereinbaren? Sie können mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserer Kanzlei Beurkundungstermine oder Besprechungstermine per Email, Telefon oder Telefax vereinbaren.

Notar Dr. Kotz - Beratung

Rechtstipps und Ratgeber

Interessante Urteile mit notarieller Relevanz

Unsere Kontaktinformationen

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!